"Spuren und Strukturen"

 

Chiemgau

vom 13.08.2018 bis 17.08.2018

 

Lassen Sie Ihrer Spontanität freien Raum, experimentieren Sie mit Farbe und Material. Tauchen Sie ein in die Welt der Spuren, Strukturen und Oberflächen.

 

Bayern wie aus dem Bilderbuch – die Alpen spiegeln sich bei Sonnenschein auf der weiten Wasserfläche des Chiemsees, während kleine Segelboote zwischen der Fraueninsel mit der Abtei Frauenwörth und der Herreninsel mit dem Neuen Schloss Herrenchiemsee von Ludwig II hindurchfahren.

Das Atelier "Alpenfabrik" in Aschau liegt zu Füßen der Kampenwand;der Wildbach Prien plätschert durch das Tal, vorbei an der alten Zwiebelturmkirche und überragt vom Schloss Hohenschau.

 

 

"Wachs(ge)Schichten"

 

Kleineich im Taunus

vom 15.4.2019 bis 19.4.2019

 

Wachs hat in Kombination mit Zeichnung, Malerei oder Collage einen geheimnisvollen Charme. Experimentieren im Spiel der Überlagerungen. Erleben Sie, wie hauchfeine Wachsschichten die unterliegenden Elemente verschleiern und verfremden.

 

Kleinich liegt malerisch im mittleren Hunsrück. Das herrliche Moseltal mit seinen romantischen Städten wie Bernkastel-Kues, Traben-Trarbach, Cochem und vor allem die älteste Stadt Deutschlands, Trier befinden sich in unmittelbarer Nähe. In schiefergrauer Eleganz, umrankt von Efeu und Traubenkirsche, empfängt Sie der "Alte Gasthof Faust".

 

 

"Experimenteller Alpenstyle"

 

Ohlstadt

vom 10.6.2019 bis 14.6..2019

 

Kühe, der Inbegriff bayrischer Landidylle und des modernen Alpenstyles sind aus der Malerei nicht mehr wegzudenken. Kühe erwecken beim Betrachter Gefühle wie Verbundenheit, Kraft, Ruhe, Stille, Sanftmut und scheinen mit Ihren großen Kuhaugen nur allzu menschlich. Mit einer einfachen Methode lehrt die Dozentin die Anatomie und alle spezifischen Details, die es braucht um Kühe professionell und ausdrucksstark ins Bild zu setzen. Natürlich dürfen aber auch andere Motive im "Alpenstyle" gemalt werden.

 

Ohlstadt, ein oberbayerisches Dorf liegt in einer bezaubernden Landschaft am Alpennordrand. Wegen seiner wechselnd bläulichen Farb- und Lichtstimmungen verlieh Franz Mard der ganzen Gegend zwischen Murnau und Kochel den Ehrentitel das BLAUE LAND. Hier schlug die Geburtsstunde des Blauen Reiters, der dem Expressionismus entscheidende Impulse gab.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Anita Hörskens